Drucken

Rynok (Marktplatz) Lviv

Der Rynok – Platz bzw. Marktplatz bildet das Herz des modernen Lemberg und erzählt von den verschiedenen Epochen und geschichtlichen Ereignissen, die die Stadt erlebt hat.

 

 rynok

 

 

 

 

 

Die heutige Gestaltung des Platzes wurde noch im 14. Jh. entwickelt, nachdem Lemberg von den Litauern erobert und von dem allgemeineuropäischen Baumodell einer Stadt beeinflusst worden war, bei dem ein rechteckiger Platz mit einer Größe von 140×130 m in der Mitte der Stadt liegt. Im Zentrum des Rynok – Platzes wurde das Rathaus errichtet. Rund um den Platz sind heute ungefähr 40 Gebäude aus verschiedenen Epochen und Stilrichtungen zu sehen. Der Platz wurde von eigens dafür eingeladenen deutschen Handwerkern künstlerisch ausgestaltet. Der Platz trug zuerst den Namen „Ring“, der sich mit Zeit durch dialektale und phonetische Änderungen zum heutigen „Rynok“ entwickelte.

Rathaus Rathaus Rathaus
Rathaus Rathaus Rathaus
Rathaus Rathaus Rathaus
Rathaus Rathaus Rathaus
Adonis Brunnen Adonis Brunnen Aphrodite Brunnen
Aphrodite Brunnen Rynok Neptun Brunnen
Aphrodite Brunnen 1914    
Aphrodite Brunnen 1914    
trennstern

Haus 4

Haus Nr.4 - das schwarze Haus    

Das schwarze Haus ist eines der bekanntsten Gebaüde am Marktplatz. Es wurde Ende des 16. Jahrhunderts aus Sandstein erbautund ist eines der schönsten Renaisancegebäude Lmbergs. Im Laufe der Zeit färbte sich der Stein dann schwarz was dem Haus den heutigen Namen gab.

 
 Haus Nr.4 - das schwarze Haus Haus Nr.4 - das schwarze Haus Haus Nr.4 - das schwarze Haus 
Haus Nr.4 - das schwarze Haus Haus Nr.4 - das schwarze Haus Haus Nr.4 - das schwarze Haus
Haus Nr.4 - das schwarze Haus Haus Nr.4 - das schwarze Haus Haus Nr.4 - das schwarze Haus
Haus Nr.4 - das schwarze Haus  Haus Nr.4 - das schwarze Haus Haus Nr.4 - das schwarze Haus
trennstern

Haus 6

Haus Nr. 6 - Kornjaktpalast    

Der Palast wurde 1580 von Peter Barbon entworfen und gehörte einem reichen Lemberger Kaufmann. 1640 wurde der Palast von Jakub Sobieski gekauft. Danach wurde das Gebäude dann von seinem Sohn Johann III. Sobieski, dem polnischen König, übernommen. Er wurde im italienischen Stil mit einem innenliegenden Hof – Atrium und einer offenen, zweistöckigen Arkade umgestaltet. Später erholte sich dann der polnische König Władysław IV. Wasa hier von seiner Pockenerkrankung.

 

 
Haus Nr. 6 - Kornjaktpalast Haus Nr. 6 - Kornjaktpalast Haus Nr. 6 - Kornjaktpalast
Haus Nr. 6 - Kornjaktpalast Haus Nr. 6 - Kornjaktpalast Haus Nr. 6 - Kornjaktpalast
Haus Nr. 6 - Kornjaktpalast Haus Nr. 6 - Kornjaktpalast  
Haus 6 1914    
Haus 6 1914    
trennstern

Haus 7 u. 8

Haus Nr. 7 - Szembek Haus    

 

Die Marienstatue in der Nische des Szembek-Hauses aus dem XVII. Jahrhundert, Nummer 7, stammt aus dem 16. Jahrhundert.
Die Fassade des Bernatowicz-Hauses, Nummer 8, ist an den Empire stil angelehnt.

 

 
Haus Nr. 7 - Szembek Haus Haus Nr. 7 - Szembek Haus Haus Nr. 7 - Szembek Haus
Haus Nr. 8 -Bernatowic Haus Haus Nr. 8 -Bernatowic Haus  Haus Nr. 8 -Bernatowic Haus
Haus Nr. 8 -Bernatowic Haus Haus Nr. 8 -Bernatowic Haus Haus Nr. 8 -Bernatowic Haus
Haus Nr. 8 -Bernatowic Haus Haus Nr. 8 -Bernatowic Haus Haus Nr. 8 -Bernatowic Haus
     
trennstern

Haus 10

Haus Nr. 10 -  Lubomirski Palast    

Der Lubomirski Palast, auch Haus-Prosvita, wurde 1763 vom Architekten Jan de Witte für Stanislaw Lubomirski errichtet. Von 1772-1821 war der Palast der Sitz des österreichischen Gouverneurs von Galizien. Heute ist in dem Rokokogebäude das Museum für Ethnographie untergebracht.

 

 

 
Haus Nr. 10 -  Lubomirski Palast Haus Nr. 10 -  Lubomirski Palast Haus Nr. 10 -  Lubomirski Palast
Haus Nr. 10 -  Lubomirski Palast Haus Nr. 10 -  Lubomirski Palast Haus Nr. 10 -  Lubomirski Palast
Haus Nr. 10 -  Lubomirski Palast
Wappen Königreich Galizien & Lodomerien
Haus 10 1914  
Haus 10 1914  
trennstern

Haus 14 - 28

Haus Nr. 14 -  Venzianisches Haus    

Das Venizianische Haus war Sitz des venizianischen Konsuls Antonio Massar und stammt aus 1580.

 

 

  
 
Haus Nr. 14 -  Venzianisches Haus   Haus Nr. 12 -  Justglac Haus
Haus Nr. 28 -  Heppner Haus Das Happner Haus aus der Renaisance um 1510 gehörte dem Arzt und Stadratsmitglied Pawel Heppner. Es ist bekannt für die zahlreichen, 20 Stück, Löwen an seiner Fasade.
Haus Nr. 28 -  Heppner Haus Haus Nr. 28 -  Heppner Haus Haus Nr. 28 -  Heppner Haus
Haus Nr. 28 -  Heppner Haus Haus Nr. 28 -  Heppner Haus Haus Nr. 28 -  Heppner Haus
Haus Nr. 28 -  Heppner Haus  
Haus 17 1914 Haus 19 1914
Haus 17 1914 Haus 19 1914
Haus 28 1914  
Haus 28 1914  
trennstern

Haus 31

Haus Nr. 31 -  Mazanczow Haus    

Das Mazanczow-Haus stammt aus dem Jahr 1714 und gehörte der Familie Baczewski. Die Familie war Hersteller des bekannten „Monopolowa“ Vodkas.  Im Erdgeschoß des Gebäudes war ein Spirituosenverkauf untergebracht. 1920 wurde das Haus in Art-Deco umgestaltet.

 

 
Haus Nr. 31 -  Mazanczow Haus Haus Nr. 31 -  Mazanczow Haus Haus Nr. 31 -  Mazanczow Haus
Haus Nr. 31 -  Mazanczow Haus Haus Nr. 31 -  Mazanczow Haus Haus Nr. 31 -  Mazanczow Haus
Haus Nr. 31 -  Mazanczow Haus Haus Nr. 31 -  Mazanczow Haus Haus Nr. 31 -  Mazanczow Haus
Haus Nr. 31 -  Mazanczow Haus  Baczewski Baczewski
 trennstern

Haus 32

Haus Nr. 32 -  Familie Zipper Haus    

Das Zipper-Haus wurde 1932 im Stil der polnischen renaissance erbaut. Es beherbegte das Kaufhaus «Vertrauen».
 

 
Haus Nr. 32 -  Familie Zipper Haus Haus Nr. 32 -  Familie Zipper Haus Haus Nr. 32 -  Familie Zipper Haus
Haus Nr. 32 -  Familie Zipper Haus Haus Nr. 32 -  Familie Zipper Haus Haus Nr. 32 -  Familie Zipper Haus
trennstern

Haus 34

Haus 34    
Haus 35 aus 1767    
Haus 34 Haus 34 Haus 34
trennstern

Haus 36

Haus 36    
Haus der Gielazyns erbaut 1778. Fürst Jozef Poniatowski, win polnischer Militärführer, lebte 1784-1785 hier.  
Haus 36 Haus 36  
trennstern

Haus 41 

Haus 41    
Karvivska Haus aus 1668.    
Haus 41 Haus 41 Haus 41
Haus 41 Haus 41  
     

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.