Köln St. Severin

Die katholische Pfarrkirche St. Severin ist eine der zwölf romanischen Basiliken Kölns. Sie ist dem dritten Bischof von Köln, dem Heiligen Severin geweiht.

Foto: Eckhard Henkel / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0 DE

Foto: Eckhard Henkel / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0 DE

Im 4. Jahrhundert stand hier (unter dem heutigen Mittelschiff von St. Severin) ein kleiner rechteckiger Saalbau.  Der Neubau einer romanischen Basilika wurde um 900 fertiggestellt. Anlass für den Neubau könnte die Überführung der Reliquien des Hl. Severin in die damals neue karolingische Krypta sein. Heute befinden sich die Reliquien des Hl. Severin im Hochchor. Ihr spätgotisches Erscheinungsbild erhielt die Severinskirche zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert in mehreren Bauphasen. Der romanische Westturm wurde zu Gunsten des spätgotischen Nachfolgebaus 1393 abgebrochen. Das Netzgewölbe des Mittelschiffs stammt aus der Zeit um 1500.
Der Einmarsch französischer Truppen 1794 hate auch Folgen für die Severinskirche. So wurde der Severinsschrein eingeschmolzen mehrere Altartafeln mussten verkauft werden. Zu Beginn des 19. Jh. begann dann eine Wiederausschmückung des Kirchenraums. 1819 folgte die Neuanfertigung des Severinusschreins.
Papst Pius XII. erhob die Kirche 1953 in den Rang einer Basilica minor.

Köln St Severin Westturm Köln St Severin Westturm Köln St Severin Turmuhr
Köln St Severin Portal Köln St Severin Portal, Skulpturen von Severin, Bruno, Silverian, Corneli Köln St. Severin
Köln St. Severin Köln St. Severin Köln St Severin
Köln St. Severin Köln St. Severin Köln St. Severin
trennstern
Köln St. Severin, Kerzenkapelle 001 Köln St Severin 001 Köln St Severin
Kerzenkapelle beim Eingang
 Köln St. Severin Langhaus Köln St. Severin, Crucifixus Dolorosus (1530) Köln St Severin, Hoher Chor
  Crucifixus Dolorosus (1530)  

Severinusschrein

Der heilige Severin war der dritte bekannte Bischof von Köln, er trat sein Amt in der 2. Häfte des 4. Jahrhunderts an.
Köln St. Severin, Severinusschrein Köln St. Severin, Severinusschrein
Köln St. Severin Köln St. Severin Köln St. Severin
Köln St. Severin Köln St. Severin  Köln St. Severin, Pieta
Köln St. Severin Köln St. Severin, Glasgemälde Kreuzigung (Anf. 16. Jhdt.)  
Köln St. Severin, Tryptichon, südl Querhaus (1550) Köln St. Severin, Tryptichon, südl Querhaus (1550)  
Tryptichon, südl Querhaus (1550) Tryptichon, südl Querhaus (1550)  
 001 Köln St Severin  001 Köln St Severin  
Köln St. Severin 001 Köln St Severin 001 Köln St Severin
001 Köln St Severin 001 Köln St Severin 001 Köln St Severin
Köln St. Severin, Chorkapelle Köln St. Severin, Chorkapelle Köln St. Severin, Orgel
Köln St. Severin, Chorkapelle und Orgel
Köln St. Severin Köln St. Severin Köln St. Severin
Köln St. Severin Köln St. Severin Köln St. Severin
Köln St. Severin    
trennstern

Krypta

Der Zugang zum Kryptabereich dient als Baptisterium, das Taufbecken stammt aus dem 15. Jhdt.

Köln St Severin, Krypta Taufbecken Köln St Severin, Krypta
Köln St Severin, Krypta Köln St Severin, Krypta Köln St Severin, Krypta
Köln St Severin, Krypta Köln St Severin, Krypta Köln St Severin, Krypta
Im Sacrarium  werden Fundstücke aus dem Severinsschrein aufbewahrt. Es handelt sich dabei um Reliquienhüllen aus dem 7. bis 10. Jhdt. Köln St Severin, Krypta Sacrarium  
trennstern
Unterhalb der Kirche findet man Ausgrabungen von spätrömischen und frühmittelalterlichen Gräbern.
001 Köln St Severin 001 Köln St Severin 001 Köln St Severin
001 Köln St Severin 001 Köln St Severin  

go Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.